Lehre und Weiterbildung

Das Kernteam des IKMW verfügt aus der Zeit des Vorgängerinstituts IKM über jahrzehntelange Lehr- und Weiterbildungserfahrung an deutschen wie internationalen Universitäten, Akademien und Hochschulen. Das disziplinäre Spektrum reicht von Geisteswissenschaften (Germanistik, Theaterwissenschaft), Kultur- und Kommunikationswissenschaften bis hin zu Kultur- und Medienmanagement.

Ein Schwerpunkt der Weiterbildungsangebote liegt im Bereich der Nachwuchsführungskräfteentwicklung in Deutschland und Asien, gemeinsam mit Partnern wie der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking und der National University of Mongolia in Ulan Bator.

Lehre an Hochschulen (Auswahl)

  • Freie Universität Berlin
  • Central Academy of Fine Arts Beijing
  • Popakademie Baden-Württemberg, Mannheim
  • Theaterakademie Shanghai
  • New York University

Audience Development-Seminar an der Popakademie

Online-Seminar für zukünftige Musiker und Musik Business-Professionals

Während das öffentliche Leben langsam wieder möglich wird, hat Achim Müller am 31. Mai 2021 sein Seminar „Audience Development“ für den Studiengang „Kulturmanagement“ der Popakademie Baden-Württemberg in Mannhein noch einmal online abgehalten.

In dem eintägigen Intensivkurs wurden Basiskonzepte und wichtige Umsetzungsstrategien sowohl inhaltlich vermittelt als auch in Gruppenarbeit auf selbstgewählte Fallbeispiele angewendet – um auch mit digitalen Instrumenten möglichst gut auf die Herausforderungen in Bereich der Musikwirtschaft vorzubereiten.

Western Modernity 2020 im Zeichen der Corona-Pandemie

Multimediales Online-Seminar an der Central Academy of Fine Arts, Peking

Auch im Oktober 2020 lehrt Klaus Siebenhaar im Rahmen seiner Professur an der Central Academy of Fine Arts. Gegenstand des Seminars für zukünftige chinesische Kulturmanager im aktuellen Seminar: „Western Modernity 2020“. In einer Zeit des Wettbewerbs um die beste Reaktion auf die Pandemie und die Bewältigung Ihrer Folgen führt das interaktive, multimediale Online-Seminar die chinesischen Studierenden trotz der fehlenden Reisemöglichkeiten durch eine intensive Auseinandersetzung mit den künstlerisch-kulturellen Entwicklungen, die unsere gemeinsame Gegenwart geprägt haben.

Online-Workshop mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe

Spielplananalyse auf der Grundlage von Publikumspräferenzen und -erwartungen

Als Vertiefung der inzwischen sechsten Besucherbefragung am Badischen Staatstheater Karlsruhe im Sommer 2019 hat das Institut für Kultur- und Medienwirtschaft am 8. April 2020 mit der Schauspielsparte des Badischen Staatstheaters Karlsruhe einen Workshop zum Zusammenhangs zwischen Programmplanung und Besucherprofilen durchgeführt.

Auf der Grundlage von Besuchsmotiven wird dokumentiert, welche unterschiedlichen Publikumsgruppen die einzelnen Produktionen im Programm der Schauspielsparten anziehen. So erhält das Haus Entscheidungsgrundlagen dafür, mit welchem Produktionen spezifische Besuchertypen zu Besuchen motiviert werden können und welche Aspekte in Kommunikation und Marketing hervorgehoben werden sollten.

Wegen der Corona-Epidemie wurde der Workshop online durchgeführt, so dass die Schließung des Staatstheaters wegen der Corona-Epidemie für die strategische Planung des Rückkehrs in die Normalität genutzt werden kann.

Culture Management in Mongolia

IKMW organisiert Trainings- und Austauschprogramm für junge Kulturmanager aus der Mongolei

In Kooperation mit der Agentur Art+Culture, Ulan-Bator, organisiert das IKMW vom 23. September bis zum 23. Oktober 2019 ein Trainings- und Austauschprogramm für zehn bis 12 junge Führungskräfte aus Kulturinstitutionen in der Mongolei. Das Programm findet mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Sport der Mongolei statt.

Anhand des vom IKMW entwickelten Curriculums werden die Teilnehmer zunächst von Oyuntuya Oyunjargal (Art+Culture) und Klaus Siebenhaar (IKMW) in Ulan-Bator ausgebildet. Im Anschluss fliegen alle Teilnehmer zu einem einwöchigen Intensivkurs mit Vorlesungen und Besuchen herausragender Kulturinstitutionen nach Berlin. Bei diesen Besuchen treffen die mongolischen Kulturmanager  erfolgreiche Führungspersönlichkeiten dieser Institutionen und können das zuvor Gelernte anhand der praktischen Erfahrungen vertiefen.

Die Teilnehmer schließen das Programm mit einer schriftlichen Abschlussarbeit ab und erhalten für ihre erfolgreiche Teilnahme ein Zertifikat des mongolischen Ministeriums für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Sport.

Von Genieästhetik bis zum Kreativitätsimperativ

Seminar über den Zusammenhang zwischen Kunst, Kreativit und sozialem Wandel in Peking

Vom 6. bis 27. September 2019 hielt Prof. Siebenhaar im Rahmen seiner Professur an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking das Seminar mit dem Titel „From the Aesthetics of Genius to the Creativity Imperative: Artistic and Societal Change induced by Creativity” ab. Die Master-Studierenden aus den Studienrichtungen Arts Management und Arts Education erhielten die Studierenden einen tiefen Einblick darin, wie sich die Beziehungen zwischen Kunst, Kreativität, Gesellschaft und Gesellschaft vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart entwickelt hat.