Art heals!

Hungarian-Chinese-German „Art Clinic“ opened in Budapest

On the weekend 13/14 May 2022 the „First Aid-Art Clinic” was opened in Budapest’s Bartok-Distrikt (11. District) as a part of the Budapest “Sprig Festival”. The art project was developed over the course of almost five months in a cooperation between the Central Academy of Fine Arts (CAFA) Beijing, the Eleven Blokk Art Foundation, Budapest, and the IKMW Berlin, a cooperation that was unconventional both organizationally and in the manner of curating. As a hybrid format with “distance curating”, diglog field research and a concrete physical realization in five real sites in Budapest, the “Art Clinic developed into a successful, very well frequented art event. At the same time it proved an exemplary creative model for international cooperation under times of the pandemic. There will be further projects of this kind in the constellation Budapest-Berlin-Beijing following this encouraging experiences and outcomes.

Building on the core idea that art heals the ten upcoming curators from China and Hungary developed a narration comprising five stations: „Show Your Wound“, „Land of Demons“, „Cross the Boarder, Ferryman“, „Wonderland Cythera“ and „Paradise: Arcadia“. A path from hurt toward eventual healing is represented and told with different artistic formats from Hungarian and Chinese artists.

Together after Corona!

Second Open Space-Workshop at the Landestheater Tübingen

Under the header “Together! The LTT after Corona!” Achim Müller has facilitated the second Open Space-workshop for the Landestheater Tübingen (LTT) on 14 May 2022. The first Open Space took place in 2019, just before the beginning of the COVID pandemic. The Open Space-workshops are part of the LTT’s organizational development strategy: In order to meet current and upcoming challenges the LTT wants to continuously develop everyday work and its artistic profile with the participation of all interested employees.

To ensure that the input and initiatives find their way into the practice of the LTT the results and their feasibility were evaluated with a steering workgroup comprising representatives from all areas of the theatre. First activities are already under way, for example a whole day with artistic program reflecting the war in Ukraine, entirely planned and organized by employees. And the process continues: the core elements of the next development workshop projected for the next season are already set.

„Back to the Present“ – Kosovo Project 2021

German-as-a-Foreign-Language (‚DaF‘) documentary theatre performance and new contributions to VR exhibition

With different creative tasks school chilren from the PASCH school Millenium i Treti (MIT) in Pristina, Kosovo, have been sent on a „fantastic“ time travel from year 2220. On their journey they collected impressions and materials that might seem peculiar to someone 200 years from now – the same way the sight of a handcar would seem today. A 360° VR exhibition that presents the contributions in different theme and country rooms marked the end of the first project stage.

From the very start all participants – the Goethe Institut, lecturers, teachers, school children – were keen on enlarging the project with an analog stage as soon as the COVID pandemia would end or when numbers of infections in Kosovo would diminish. Building on a precursor project in 2020, the present continuation picked up the youths‘ ideas from the previous year, deepened them and enlarged them with new topics. In numerous contributions presented in the VR exhibition the youths in 2020 had approached the challenges of the present time together with possibilities for change. Starting from these materials the on-site workshops with Stephan Reischl and Matthias Baumann took on developing a theatre performance and bringing it to stage.

Having been implemented successfully in several international projects (among them with school children from MIT in Kosovo) the format of German-as-a-Foreign-Language (‚DaF‘) documentary theatre provided a host of linguistic and motivating impulses, an ideal basis for integrating the school childrens‘ contributions in different media formats.

The final performance at the ODA theater in Pristina was recorded and made available in excerpts together with the youths‘ contributions in the rooms of the VR exhibition.

Duration: November – December 2021

Responsible: Stephan Reischl (projekt lead/theatre), Matthias Baumann (multimedia)

TUP Essen on Track towards Future

The IKMW participates in shaping the change process „TUP of the Future“ of the Theater and Philharmonics (TUP) Essen. Already in the season 2020/21 members of TUP Essen from all departments developed proposals for ten areas where TUP should reposition and reorganize. With assistence from IKMW these proposals will be cast into concrete measures and plans that will feed into the further development of TUP Essen and into applications for funding in programs of North Rhine-Westphalia until Summer 2022.

Through facilitation and consulting in work processes and decision-making as well through contributing to an application for funding in North Rhine-Westphalia the IKMW supports TUP Essen on its mission to become a model for a theater of the future.

Kunst heilt!

Ungarisch-chinesisch-deutsche „Art Clinic“ in Budapest eröffnet

Am Wochenende des 13./14. Mai wurde im Rahmen des Budapester „Spring Festivals“ die „First Aid-Art Clinic“ im Bartok-Distrikt (11. Bezirk) eröffnet. Das in fast fünfmonatiger Vorbereitung realisierte Kunstprojekt entstand aus einer organisatorisch-operativ und kuratorisch ungewöhnlichen Kooperation der Central Academy of Fine Arts (CAFA) Beijing, der Eleven Blokk-Kunststiftung Budapest und des IKMW Berlin. Als hybrides Format aus „Distance Curating“, digiloger Feldforschung und konkreter physischer Umsetzung in fünf Orten avancierte „Art Clinic“ zu einem erfolgreichen, vom Publikum stark frequentierten Kunstereignis und zugleich zu einem vorbildhaften und kreativen Modell internationaler Kooperationsmöglichkeiten in pandemischen Zeiten. Nach diesen ermutigenden Erfahrungen und Ergebnissen werden weitere Projekte dieser Art und in der Konstellation Budapest-Berlin-Beijing folgen.

Die insgesamt 10 Nachwuchskuratorinnen aus China und Ungarn entwickelten ausgehend von der Grundidee, dass Kunst heile, eine auf fünf Stationen festgelegte Narration: „Show Your Wound“, „Land of Demons“, „Cross the Boarder, Ferryman“, „Wonderland Cythera“ sowie „Paradise: Arcadia“. Mit ungarischen und chinesischen Künstlern wird ein Weg von der Verletzung zur finalen Heilung mit unterschiedlichen künstlerischen Formaten dargestellt und erzählt.

 

Zusammen nach Corona!

Zweiter Open Space-Workshop am Landestheater Tübingen

Nach einem ersten Open Space 2019 kurz vor der Corona-Pandemie hat Achim Müller am Landestheater Tübingen (LTT) am 14. April 2022 unter dem Motto „Zusammen! Das LTT nach Corona“ den zweiten Open Space mit dem gesamten Haus moderiert. Die Open Space-Workshops sind Teil der Organisationsentwicklungsstrategie des Hauses: Gemeinsam mit allen interessierten Mitarbeitern will das LTT die akuten und zukünftigen Herausforderungen bewältigen und dafür Arbeitsalltag wie künstlerisches Profil kontinuierlich weiterentwickeln.

Damit die Anliegen und Initiativen aus dem Open Space in Strategien und Maßnahmen münden, wurden die Ergebnisse und ihre Umsetzung mit einer Lenkungsgruppe mit Vertretern aus allen Bereichen des Hauses diskutiert. Erste Aktivitäten, zum Beispiel ein von Mitarbeitern organisierter Tag mit künstlerischem Programm zum Krieg in der Ukraine, wurden bereits angegangen. Und der Prozess geht weiter: Die Eckpunkte des für die nächste Spielzeit avisierten nächsten Entwicklungsworkshops wurden bereits abgesteckt.

„Zurück in die Gegenwart“ – Kosovo-Projekt 2021

Eine DaF-Dokutheater-Aufführung  und neue Beiträge für die VR-Ausstellung

Die Schülerinnen und Schüler aus der PASCH-Schule Millenium i Treti (MIT) in Pristina, Kosovo, wurden mit vielfältigen Kreativ-Aufgaben auf eine ‘phantastische’ Zeitreise aus dem Jahr 2220 geschickt. Dabei sammelten sie Impressionen und Materialien, die für Menschen in 200 Jahren vermutlich genauso merkwürdig sein werden wie für uns heute der Anblick einer Draisine. Am Ende der ersten Phase des Projekts mit mehreren Workshops, die Pandemie bedingt ausschließlich online stattfanden, stand eine 360-Grad-VR-Ausstellung, in der die Beiträge in Länder- und Themenräumen online zu besichtigen sind.

Von Beginn an bestand der Wunsch aller Beteiligten – Goethe Institut, Referenten, Lehrerinnen Lehrer, Schülerinnen und  Schüler – darin, das Projekt nach Ende der Covid-Krise oder bei einer besseren Infektionslage im Kosovo um eine analoge Phase zu erweitern. Vorläufer ist eine erste Projektphase im Jahr 2020. In der Fortsetzung ging es darum, die Ideen der Jugendlichen aus dem Vorjahr aufzugreifen, zu vertiefen und das Thema um neue Inhalte zu erweitern. In vielen Beiträgen, die in den Räumen des Online- Museums ausgestellt sind, hatten die Jugendlichen 2020 die Herausforderungen unserer Zeit und mögliche Veränderungen thematisiert. Ausgehend von diesen Materialien, galt es, in den Workshops vor Ort gemeinsam mit Stephan Reischl und Matthias Baumann ein Theaterstück zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen. Das in mehreren internationalen Projekten (auch mit Schülerinnen und Schülern des MIT im Kosovo bereits erfolgreich umgesetzte Format ‘DaF-Dokutheater’ liefert eine Fülle an sprachlichen und motivierenden Impulsen und ist eine ideale Grundlage, um auch die medialen Beiträge der Schülerinnen und Schüler in die Aufführung einzubauen.

Die Abschlussperformance am ODA-Theater in Pristina wurde aufgezeichnet und ist nunmehr in Ausschnitten ebenso wie die entstandenen Beiträge in den Räumen des VR-Museum zu besichtigen.

Zeitraum: November – Dezember 2021

Verantwortlich: Stephan Reischl (Projektleitung/Theater), Matthias Baumann (Multimedia)

 

TUP Essen auf dem Weg in die Zukunft

Das IKMW gestaltet den Veränderungsprozess „TUP der Zukunft“ der Theater und Philharmonie (TUP) Essen mit. Bereits in der Spielzeit 2020/21 hatten Mitarbeiter aus allen Bereichen der TUP Essen Vorschläge zu zehn Bereichen erarbeitet, in denen das TUP neu ausgerichtet werden sollte. Vom IKMW begleitet werden aus diesen Vorschlägen bis Sommer 2022 konkrete Maßnahmen- und Umsetzungspläne erarbeitet und in die Weiterentwicklung der TUP Essen und in Anträge für entsprechende Förderprogramme des Landes Nordrhein-Westfalen einfließen.

Durch Moderation und Beratung bei den Arbeits- und Endscheidungsprozessen sowie durch Mitarbeit am Förderantrag an das Land Nordrhein Westfalen unterstützt das IKMW Berlin die TUP Essen bei ihrer Mission, ein Modell für ein Theaterhaus der Zukunft zu werden.

Beuys travels in China

Exhibition accessible for a broad public for the first time in Guangzhou/Canton

For three weeks the two documentary exhibitions „Joseph Beuys and the documenta“ and „Cosmos Beuys: About Art and Life in 20th century Avantgarde“ will be open to a broad public in Guangzhou/Canton. Both exhibitions are shown in a private cultural center under the partonage of the General Consulate after their opening the residency of the German Embassy in Beijing. Further station in Spring 2022 are planned in Chengdu and Shanghai .

 

 

Impact and success factors of Extended Reality in Arts and Creative Industries

Impact study for EU-funded cooperation project REAL IN

 

IKMW will perform a mixed-method research project for the international ccoperation project REAL IN, with partners in Avignon, Barcelona, Hamburg, Milano und Marseille. The study will provide an analysis of the impact of new Extended Reality-applications in different art genres and creative industries sectors developed by interdisciplinary teams on visitors and users – together with a documentation of aesthetic, organisational/managerial and technologic success factors.